English

Zukunftssicheres LWL-Netz für die ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH

Erweiterung des bestehenden LWL-Netzes

Die Feralpi Gruppe ist ein führender internationaler Hersteller von Stahlprodukten. Für das Werk in Riesa wurde die FMBE mit der Erweiterung des bestehenden LWL-Netzes auf dem Werksgelände beauftragt. 

Der Anspruch an das Netzdesign bestand darin, auf zukünftige Anforderungen nach höheren Bandbreiten flexibel und kostengünstig reagieren zu können. Weiterhin waren eine einfache Verlegung und Montage  und eine schnelle und wirtschaftliche Instandsetzung im Schadensfall gefordert.

Aufgrund der umfangreichen Erfahrungen aus den FTTH-/FTTC- Projekten entschieden sich die Planungsexperten der FMBE für ein Konzept auf Basis von Speedpipe®-Rohrverbünden und LWL-Micro-Kabeln. Dieses Konzept bietet gerade im Bereich von Industrieanlagen die Möglichkeit, Leitungsführungen zu realisieren, welche für eine konventionelle LWL-Kabelverlegung sehr aufwändig wären oder sogar ein Schneiden des LWL-Kabels und Setzen einer Muffe erforderlich machen würden. Im Indoor-/Bürobereich werden speed•pipe® Indoor-Röhrchen verwendet, welche speziell für die Verwendung im Gebäude konzipiert sind. 

 

Nach Fertigstellung des Röhrchennetzes werden die empfindlichen Glasfasern auf die gesamte Länge ohne zusätzlich notwendige Verbindungsstellen eingeblasen.  Durch die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt weitere LWL-Fasern einzublasen, kann auf zukünftige Anforderungen nach höherer Bandbreite flexibel reagiert werden.

 

Die Erweiterung des LWL-Netzes erfolgte als Turn Key Bauvorhaben in mehreren Bauabschnitten unter Betrieb.

 

 

 

Details

  • Kunde: ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi Gmbh
  • Bereich: Festnetze
  • Leistungszeitraum: September 2016 - Mai 2017
  • Leistungsumfang: Turn Key; Projekt- und Bauleitung; Netzdesign; Infrastrukturplanung; Dokumentation; ca. 1.700m Rohrverband SRV/SRN auslegen oder einziehen; ca. 12.500m LWL-Micro- Kabel einblasen; ca. 400 LWL-Spleiße; ca. 220 OTDR-Messungen