LTE-Inhouseversorgung der neuesten Generation im Großraum Frankfurt

Bei Neubauten und nach Sanierung der Außenhüllen und Fenstern von Gebäuden reicht die bisherige Mobilfunkversorgung von außen in der Regel nicht mehr aus, um eine zufriedenstellende Mobilkommunikation überall im Gebäude sicherzustellen.
Ebenso kann die Einführung von LTE bestehende GSM- und UMTS-Inhousenetze an ihre technischen Grenzen bringen.

Beide Fälle waren Grundlage für Beauftragungen der FMBE als Spezialist für passive und aktive Mobilfunkinfrastruktur.

So wurden die Mobilfunk-Inhousenetze mehrerer Banken, Büro- und Kongresskomplexe, Industrieanlagen und Stadien an die Anforderungen einer modernen Sprach- und Datenkommunikation über GSM, UMTS und LTE angepasst und optimiert.

Unter anderem betraf dies das Commerzbank-DLZ, den Commerzbank-Tower, das Darmstadtium, die Union Invest Bank, die GE Capital in Mainz, die Commerzbank-Arena, Teile des Flughafen Frankfurt, mehrere Standorte der T-Systems, die Novartis AG und Biopharm.

Besondere Herausforderungen waren ein anspruchsvolles Projektmanagement, die Vermeidung von Beeinträchtigungen der Betriebsabläufe, hohe Sicherheitsanforderungen sowie eine hohe Flexibilität bei der Leistungserbringung (z.B. Nachtarbeiten in definierten Zeitkorridoren).

Details

  • Kunde:
    Telekom Deutschland; Vodafone
  • Bereich:
    Funknetze
  • Leistungszeitraum:
    02.12.2015 - 27.02.2017
  • Leistungsumfang:
    Insgesamt mehr als 30 Inhouse-Projekte mit bautechnischen Begehungen, HF- / LWL- / Elektrokabelverlegung und Montage, Einbau-/Anpassungen von HF-Koppelfeldern, Brandschottungen, Montage und Integration von optischen und HF-Repeatern; HF- und optische Messtechnik, Versorgungsmessungen, Dokumentation