Moderner Outdoorstandort für das Gateway Gardens Frankfurt

Das Gateway Gardens am Airport Frankfurt hat sich zum Ziel gesetzt, ein globales Business Village zu schaffen, das durch seine günstige Lage in Flughafen-, Bahn- und Autobahnnähe einen Knotenpunkt in Europas Wirtschaft bilden soll.
Natürlich setzt ein solches Vorhaben eine optimale Mobilfunkinfrastruktur voraus. Zu diesem Zweck wurde die FMBE mit der Errichtung eines Mobilfunk-Outdoorstandorts beauftragt.

Die Herausforderung bei diesem Projekt bestand in der Montage des zweiteiligen, insgesamt ca. 10m langen Antennenmasts in der Gebäudekonstruktion mit einer Gesamthöhe ü.G. von ca. 28m.
Bedingt durch die vorgegebenen Konstruktionen und der Gebäudestruktur war die Einbringung und Montage des Stahlmasts nur mittels eines 38m-Kranwagens und Hubsteigers sowie Stellung eines Gerüsts im Gebäudeinnern möglich.
Beim Einführen der beiden Mastbauteile in den Dachausschnitt und der anschließenden Verbindung und Befestigung an der Gebäudeinnenwand und Dachkonstruktion war schließlich höchste Präzision gefragt.

Da die Arbeiten im Sicherheitsbereich des Lufthansageländes am Flughafen Frankfurt sowie in der Einflugschneise Landebahn Nord stattfanden, musste außerdem eine spezielle behördliche Genehmigung für den 35m-Kran als Luftfahrhindernis eingeholt werden.

Die nachfolgenden Arbeiten, wie die Antennenmontage, die Herstellung des Blitzschutzes, die Kabelverlegung, die Montage der HF-Baugruppen und der Aufbau des Infra-Racks samt USV entsprachen dann wieder dem Standard bei der Realisierung eines Outdoor-Standorts.

Details

  • Kunde:
    Deutsche Telekom Technik
  • Bereich:
    Funknetze
  • Leistungszeitraum:
    01.12.2015 - 29.04.2016
  • Leistungsumfang:
    Projekt- und Bauleitung; Stahlbau, Antennenmontage, (isolierter) Blitzschutz, HF-/LWL-Kabelverlegung und Montage, Aufbau Infra-Rack mit USV und Unterverteilung; ca. 550m HF-Kabel, ca. 200m LWL-Kabel, 25 HF-Komponenten, 3 Antennen